Facebook iconTwitter icon
B2B-Network:
Aktuelle Artikel
Trend
Mit Kollege Roboter in die Zukunft – oder in die Arbeitslosigkeit?
Thumb droide

Die Digitalisierung wird mitunter vierte industrielle Revolution genannt. Wie ihre drei Vorgänger bewirkt sie starke Veränderungen der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes: Für die Mehrzahl der Berufe werden neue Fertigkeiten gebraucht, IT-Kenntnisse sind in vielen Branchen gefragt. Gleichzeitig sterben Berufe aus, während neue entstehen. Doch werden Roboter und ihre künstliche Intelligenz tatsächlich zu Jobkillern?

Das Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsforschung hat die Frage genauer untersucht und kam zu einem erfreulichen...

» Lesen Sie mehr
Analysis
Mein Kollege, der Roboter
Thumb cobot

Leistungsstarke Industrie ohne Roboter? Heute nicht mehr denkbar. Doch mit dieser Automatisierung und Digitalisierung der Industrie geht oftmals die Angst vor einem Verdrängungsprozess einher. Werden Menschen durch Roboter ersetzt? Fakt ist, dass die Industrie 4.0 dazu führt, dass sich Berufe ändern. Diese Veränderung wird jedoch nicht nur durch Industrieroboter bewirkt: In jüngster Zeit sind sogenannte Cobots auf dem Vormarsch. Cobots, dass steht für: Collaborative Robots, die mit ihrem Industrie-Pendant nicht mehr allzu viel gemeinsam...

» Lesen Sie mehr
Anzeige
Hofmann Glastechnik: Pick & Place-Anwendung zur Handhabung hochsensibler Glasröhren
Thumb mensch maschine kollaboration kollaborierende roboter hofmann banner

Um das Potenzial der vorhandenen Mitarbeiter besser auszuschöpfen und Produktionsprozesse zu optimieren, setzt die Hofmann Glastechnik GmbH auf die Automatisierung repetitiver, manueller Tätigkeiten. Zwei kollaborierende Roboter von Universal Robots übernehmen bei der vollautomatischen Serienherstellung von Glasküvetten die Maschinenbestückung. Ihr Einsatz stabilisiert nicht nur die Fertigungsprozesse, er verbessert gleichzeitig die Qualität der Glaskomponenten und erleichtert die Arbeitsabläufe der Mitarbeiter.

 

Die Herausforderung

Die monotone...

» Lesen Sie mehr
News
Deutsche Maschinen weltweit auf Erfolgskurs
Thumb aufschwung

Der deutsche Maschinenbau hat im Jahr 2017 weltweit erstmals mehr als 220 Milliarden Euro umgesetzt. Der Produktionszuwachs von 3 Prozent ist vor allen Dingen der guten Nachfrage im Ausland zu verdanken. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) interpretiert die vorliegenden Ergebnisse als Aufschwung. Für 2018 prognostiziert der Verband eine ähnliche Dynamik. Erwartet wird eine Umsatzsteigerung auf rund 233 Milliarden Euro.

 

Vorsicht ist geboten

Trotz der optimistischen Prognose sieht der VDMA-Präsident Carl Martin Welcker „zahlreiche Gründe,...

» Lesen Sie mehr
Trend
Alle Daten der Welt auf einem Kilogramm DNA
Thumb dna

Was sich wie eine gut ausgedachte SF-Story liest, könnte in naher Zukunft Wirklichkeit werden. Denn Experten sehen die Welt derzeit auf eine Datenkrise zusteuern: Das globale Datenarchiv wird nach Berechnungen von Forschern bis im Jahr 2020 etwa 44 Billionen Gigabyte betragen. Bei der Geschwindigkeit des Wachstums wäre die Datenmenge 2040 bereits 10 bis 100 Mal größer als der weltweite Siliziumbestand.

Ein weiterer Grund nach Alternativen zu den Speicherchips zu suchen, besteht in deren Endlichkeit. Die Lebensdauer der herkömmlichen Silizium-Speicher bewegt sich ...

» Lesen Sie mehr
Studie
Schleppende Verbreitung der Industrie 4.0
Thumb industrie40

Die Industrie ist immer mehr auf vernetzte Produktion angewiesen. Denn nur dann, wenn die neue Technologie konsequent angewendet wird, bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Allerdings kann sich diese bisher noch nicht durchsetzen. So kommt die Industrie 4.0 derzeit erst bei rund 45 % aller Unternehmen zum Einsatz und damit bei nur vier Prozent mehr als im Vorjahr. Das fand eine aktuelle Studie der Unternehmenbsberatung EY heraus.

 

Woran liegt das?

Die Unternehmen, die sich die neue Technologie schlicht nicht leisten können, drohen den Anschluss zu verlieren....

» Lesen Sie mehr
Trend
Reagieren, bevor es zu spät ist - Predictive Maintenance in der Industrie 4.0
Thumb kolben

Die Datenflut macht auch vor Industrieunternehmen keinen Halt. Ein Anwendungsgebiet, auf dem sich Maschinenbauer die Kraft der Daten zunutzen machen können, ist die sogenannte Predictive Maintenance. Auf Deutsch heißt das so viel wie vorausschauende Wartung. Was hat es damit auf sich und wie kann sie in der Industrie 4.0 sinnvoll eingesetzt werden?

 

Kundenzufriedenheit erhöhen und Ausfallzeiten reduzieren

Schon in naher Zukunft werden praktisch alle seriell hergestellten Maschinen darüber Daten sammeln, wann bestimmte Einzelteile ausfallen oder gewartet...

» Lesen Sie mehr
Inside Story
Lithium made in Germany – Sachsen erlaubt Lithiumabbau
Thumb erz

Elektroautos sind die Zukunft, doch noch bereiten die nötigen Akkus Sorgen; neben deren Herstellung ist es vor allem die derzeit knappe Verfügbarkeit von Lithium. Doch nun scheint sich eine neue Quelle aufzutun: Im Erzgebirge, kurz vor der Grenze zu Tschechien, versucht ein Unternehmen nun, das seltene Erz zu fördern. In einer nach der Wende geschlossenen Mine findet sich der Rohstoff, der derzeit für 14.000$ pro Tonne gehandelt wird: Das dort vorkommende Zinnwaldit hat einen Lithiumanteil von 3-4%. Es kann in einem rein mechanischen Verfahren abgebaut werden.

 

Im...

» Lesen Sie mehr
Trend
Mixed Reality – Interaktion zwischen Realität und virtueller Umgebung
Thumb vr

Nach VR bahnt Mixed Reality sich seinen Weg in der Technologiebrache. Die bereits in der Raumfahrt und in verschiedenen Industriezweigen verwendete Technik basiert darauf, die Realität mit virtuellen Gegenständen oder Erklärungen zu erweitern. Mixed Reality gibt den Weg für Anwendungen in der Informations- und Kommunikationstechnik frei, die bisher undenkbar waren. Mit Hilfe der Holographie verschmelzen die reale und die virtuelle Welt.

 

Die HoloLens Datenbrille von Microsoft als Mittel der Mixed Reality

Diese Datenbrille blendet für den Benutzer...

» Lesen Sie mehr
News
Edelstahl aus 3D-Druckern – US-Forscher verbessern Bruchfestigkeit deutlich
Thumb steel

Werkstücke im Gussverfahren per 3D-Drucker herzustellen, war nie ein großes Problem bei porösen Materialien wie Kunstharz oder Kunststoff. Anders sah es bisher bei Edelstahl aus. Der Edelstahl-3D-Druck im Selective-Laser-Melting-Verfahren sorgte bislang für unerwünschte Instabilität des Materials.

Bei diesem Verfahren entsteht die Edelstahlform durch schichtweises Auftragen von Metallpulver, das jeweils mit einem Laser zu Edelstahl geschmolzen wird. Dieses Schichtungsverfahren erzeugte bislang keinen kompakten, strukturellen Zusammenhalt des Materials....

» Lesen Sie mehr

<< ältere Beiträge
Loader